Da hat sich was zusammengebraut

Pils, Weizen, Kölsch – kennt jeder. Aber was kann man mit den Grundzutaten des Brauers noch alles machen? Die Kenntnisse um Wasser, Gerste und Hopfen haben sich für die Mitglieder des Vereins der Köche der Hauptstadt massiv erweitert beim Besuch des Stone Brewing World Bistro  & Gardens Berlin. Bei der Führung durch die Anlage mit dem Braumeister wurde Lust auf mehr gemacht. Die Wissenslust wurde bei der anschließenden Verkostung gestillt. Berliner Weiße 4.2 zum Beispiel. Ja mehr Promille und intensiverer Geschmack, aber bitte ohne Sirup, mit den Original Lactobacilluskulturen von damals. Oder ein hopfiges IPA (Indian Pale Ale), Mit seiner herrlichen Geschichte, wo man über Briten schmunzeln darf. Zum Abgang gab es einen starken Zufallsfund der Brauer. Wohl in der Gründungsphase zu lange gearbeitet und nicht aufgepasst, weg schütten ging nicht, weil Zeit und Geld fehlten – ist jetzt eines der beliebtesten Biere der Brauerei und trägt den Namen „Arrogant Bastard“. Nicht jedes Craft Beer schmeckt jedem oder alles Allen, aber für jeden ist immer was dabei. Der Bandbreite sind keine Grenzen gesetzt da die Zutatenliste nur eine Grenze hat – die Kreativität des Brauers! (ds)

Weitere Infos unter: http://www.stonebrewing.eu/

  • Veröffentlicht in: News

Kommentar verfassen

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das: